моя немецкая поэзия
Тип: Стихи
Раздел: Лирика
Тематика: Философская лирика
Автор: лейбл
Читатели: 116
Внесено на сайт: 23:00 12.02.2012
Действия:

моя немецкая поэзия

Страсти и странствия 5.
Моя немецкая поэзия



Eine Ausreise für immer

.
Hinter Gebäuden –  
              Luftverkehrsbetrieb,
Kurzstartbeschleunigung –
              uns zu Wolken trieb.
Und es herrscht Ruhe
Beim
 anstrengen der Motorenkraft,
Eine andere Welt berühren:
„Gesellschaft mit
                unbegrenzter Haft.“

Uu-u... eine Position beziehen,
Wo sich Katzenähnliche
                        langsam ballen
(Reisende
      in den Schlaf sich ziehen,
Beruhend
        beim Scheiben - Ovalen).

See schenkt dem
     hinterscheibenden Diskus
Seinen blauen Glanz.
Bedeckt mit der blauen Viskos,
Der Wald Erstarrt im Tanz.
Und das unbegrenzte Blau
Fern geht weit weg ins All,
Sich damit durchlasse „Grau“:
Der große fliegende Stahl.
     
Motoren surren, um
                   sich anzudeuten
Dieser startenden Qual...
Während meine
                schlafenden Leute
Langsam umkreisen den Ball.

Ah! Im Cockpit Licht ist an:
Stewardess soll alles sehn!

“I’m leaving now
                  my New Orlean,
The land of gold and chain!”



Alexandr Alexandrovic Blok

Die Dichter

Vom offenen Himmel überdacht,
Wächst ein Stadtviertel aus dem Sumpf heraus.
Da wohnten wohl Dichter,
            bloß einer den anderen lächerlich macht,
Wenn sie sich begegneten im Haus.

Selbst wenn die Sonne bringt
                           die gnädigen Lichter,
Um den Sumpf vor sich sauber zu reiben,
Die Einwohner widmen sich ihren
                                     Tagesabsichten -
Dem Wein und den Tüchtigen Schreiben!

Betrinkend, sich geschworen
                  die Freundschaft für immer,
Schwatzten sich zynisch und würzig.
Am Morgen erbrachten sie sich,
                    eingeschlossen in Zimmer,
Schrieb Texte, wohl feurig und hitzig.

Sie krochen aus ihren Häuschen,
                         wie Hunde, erschöpft,
Ergötzen sich am brennenden See.
Und an dem Gold
                        vorbeikommenden Zopf
Mit Kennerblick fesselnd, zu sehen.

Sie träumten verzückt
                        von den goldenen Hütten,
Beschimpften den Verleger – Wölfe
Und weinten bitter
                            über eine kleine Blüte,
Eine kleine perlende Wolke.

Mein Leser und Freund!
So ist des Dichters Leben.
Wozu  ist ein solches Leben nutze,
Gegen all Dein kraftloses
                                     alltäglichen Streben
Durch Deine ach so spießbürgerliche Pfütze?

Doch, mein lieber Kritiker,
                                      lass mich verzeihen!
Wenigstens, gibt es beim Dichter:
Die Zöpfe, die Wolken
                                      und goldene Zeiten -
All das,auf was Du hast verzichtet!

Ihr seid zufrieden, deine Frau und Du,
Mit eurer Verfassung, so unzulänglich.
Doch, gibt es beim Dichter
                    grenzenloser Trunksucht,
Und scheinen ihm die Verfassungen nicht fertig!

Mag sterben ich wie ein Hund
                                              an des Zaunes Brett,
Lass mich Leben eingestampft,
                                       um zu büßen,
Ich glaube –  dass Gott hat mich
                           mit dem Schnee verweht,
Als wollt' mich ein Schneesturm küssen!

Übersetzung ins deutsche durch Christian Barth und Leo Mester/ Leibl



Оценка произведения:
Разное:
Подать жалобу
Книга автора
Совсем не женская история 
 Автор: Магдалина Гросс
Публикация
Издательство «Онтопринт»